Startseite Aktuell Pyotr Tolstoi im Interview: «Frankreich dachte, Russland Lektionen zu erteilen

Pyotr Tolstoi im Interview: «Frankreich dachte, Russland Lektionen zu erteilen

0
Pyotr Tolstoi im Interview: «Frankreich dachte, Russland Lektionen zu erteilen

Pyotr Tolstoi zum französischen TV Kanal BFM:
„Französische Soldaten in der Ukraine werden in goldenen Särgen enden!“

 Von REDAKTION | Der Vize Vorsitzende der russischen Staatsduma und Putin Vertraute, Pyotr Tolstoi gab dem Russland Korrespondenten, Jérémy Normand, des französischen Nachrichtenportals BFM TV ein Interview. Das Interview mit Urenkel von Leo Tolstoi erfolgte vor dem Hintergrund der bekannten Drohungen Emanuel Macrons, wonach Frankreich inzwischen Truppen auch direkt in die Ukraine entsenden wolle, bevor das Regime in Kiew ganz zusammenbräche.

Der französische Präsident scheint – zusammen mit den Bevölkerungen der EU-Staaten – sich nicht bewusst zu sein, dass sein Vabanquespiel am Ende die Zerstörung EU-Europas immer wahrscheinlicher werden lässt. Macron übersieht, dass die gesamten konventionellen militärischen Streitkräfte der EU-Staaten zurzeit nicht ausreichen, um der russischen Armee ernsthaft entgegentreten zu können.

Zugleich würde ein direktes Eingreifen der Franzosen in der Ukraine, Russland den Freibrief erteilen, die unzureichende Infrastruktur der Angreifer dann auch in deren Hinterländern angreifen und ausschalten zu können. Monsieur Macron vergass bisher offensichtlich seinen Generalstab zu konsultieren, wie der französische Plan B nach Vernichtung der französischen konventionellen Streitkräfte gegebenenfalls aussähe: Frankreich hätte nur noch die Wahl zwischen bedingungsloser Kapitulation oder in einem nuklearen Inferno unterzugehen.

Der Zustand steigender politischer Verwirrung in westeuropäischen Staatskanzleien lässt Russland keine andere Wahl, als mit ihren suizidal veranlagten Gegnern Klartext zu reden, bevor es zu spät ist: Besser ein paar harte Worte zu viel an die politisch Verwirrten und Verirrten, als in einem Nuklearkrieg dank der Verantwortungs- und Gedankenlosigkeit mediokrer westlicher Politiker zusammen mit Millionen unschuldiger Menschen für “atlantische Werte & Hirngespinste” sinnlos sterben zu müssen.

Das Interview mit Pyotr Tolstoi durch BMF TV

Pjotr Tolstoi: Guten Tag, Jérémie – sehr erfreut, Sie kennenzulernen!

Jérémy Normand: Sehr erfreut. Das ist ein guter Ort, um sich zu treffen.

Pjotr Tolstoi: Wir haben den Kreml hinter uns. Es gibt nur keinen Sonnenschein –  aber gut.

Jérémy Normand: Nun, hier ist es fast so romantisch wie die Geschichte der Beziehungen zwischen Russland und Frankreich. Es sind zwei Länder, die sich gut kennen. Sie können das beurteilen, weil Sie der Urenkel von Leo Tolstoi sind, der “Krieg und Frieden” geschrieben hat: So ist es eine Beziehung mit Höhen und Tiefen. Was sagen Sie dazu?

Pjotr Tolstoi: Wissen Sie, die Russen sind immer unzufrieden damit, dass sich in Krieg und Frieden die ersten zehn Seiten um Frankreich drehen. Sie sagen: “Was soll denn das?”

Jérémy Normand: Was läuft nicht mehr zwischen Frankreich und Russland? Warum funktioniert das nicht mehr?

Pjotr Tolstoi:  Es funktioniert nicht mehr, weil die Franzosen dachten, dass sie das Recht hätten, den Russen Lektionen zu erteilen. Nach dem Ende des Kalten Krieges haben sie sich vorgestellt, dass sie den Kalten Krieg mit den Amerikanern gewonnen hätten.

Sie haben die Geschichte Europas, die Geschichte des Kontinents vergessen und ich spreche nicht nur von den Napoleonischen Kriegen, sondern auch vom letzten Krieg. Wenn Herr Macron heute zum Beispiel sagt, dass er seine Soldaten nach Odessa schicken werde, muss man ihn daran erinnern, dass Frankreich im letzten großen Krieg in Europa 40 Tage nur gegen die Nazis standhielt. Die Russen haben vier Jahre durchgehalten und den Krieg gewonnen.

Ich möchte sehr direkt warnen, dass die Idee, französischen Soldaten in die Ukraine zu schicken, mit goldenen Särgen, die mit der Trikolore bedeckt sind, enden wird. Es ist nicht Macron, der sie abholen wird. So müssen die Franzosen das verstehen: Die Konsequenzen – das ist alles!

Jérémy Normand: Erzählen Sie uns ein wenig über Frankreich, denn Sie kennen uns sehr gut. Sie sprechen perfektes Französisch, Sie haben in Frankreich studiert, Sie waren in Frankreich…

Pjotr Tolstoi: Ja, ich habe in Frankreich studiert, einen Teil meines Studiums in Frankreich absolviert und in den 90er Jahren für die französische Presse hier in Moskau gearbeitet.

Jérémy Normand: Also, Frankreich, Sie kennen es: Sie haben es geliebt? Was ist nicht mehr in Ordnung? Warum mögen Sie uns nicht mehr?

Pjotr Tolstoi: Warum muss ich es mögen? Sie haben 19 Sanktionen gegen mein Land verhängt. Sie führen einen Wirtschaftskrieg. Sie lügen jeden Tag auf BFM über Russland.

Jérémy Normand: So – ist das die Reaktion eines enttäuschten Liebhabers?

Pjotr Tolstoi: Nein, aber Sie verbreiten Narrative über den Krieg in der Ukraine, die für uns völlig undenkbar sind. Die Dinge und all die Provokationen, die in diesen zwei Jahren bereits in der Presse gegen Russland verbreitet wurden und die das Bild von Russen als Menschen, die morgens Kinder essen, prägen. Also hören Sie: Wir tun das nicht. Wir mögen Frankreich und die Franzosen, aber wir können das nicht akzeptieren!

Jérémy Normand: Was ist mit unserem Modell schiefgelaufen? Wladimir Putin stellt das russische Modell dem des dekadenten Westens gegenüber. Was ist an uns Franzosen dekadent?

Pjotr Tolstoi: Schauen Sie sich doch Ihre Regierung an. Ist das möglich: Nach dem Zeitgeist des 21. Jahrhunderts könnte man davon ausgehen, dass es nicht dekadent sei, so besondere Leute zu haben.

Jérémy Normand: Was meinen Sie mit, dieser “Regierung”? Sie beziehen sich wohl auf die Tatsache, dass unser Premierminister Gabriel Attal offen homosexuell ist.

Pjotr Tolstoi: Ich beziehe mich darauf, dass Frankreich heute zum Teil von Perversen regiert wird – ganz einfach.

Jérémy Normand: Homosexuell zu sein bedeutet besonders zu sein, sogar pervers?

Pjotr Tolstoi: Das gilt für uns absolut. Aber es ist nicht so…

Jérémy Normand:  … also gibt es keine Homosexuellen in Russland.

Pjotr Tolstoi: Nein – natürlich gibt es sie, aber es gibt sie nicht protegiert von der Regierung.

Jérémy Normand: Können Homosexuelle in Russland frei und geschützt leben?

Pjotr Tolstoi: Ihre Privatsphäre ist geschützt, aber sie haben kein Recht auf offene Propaganda für ihren Lebensstil.

Jérémy Normand: Die Tatsache, dass wir einen offen homosexuellen Premierminister, Gabriel Attal, haben, ist es das, was Sie dem Westen vorwerfen? Ist homosexuell zu sein das Problem?

Pjotr Tolstoi: Hören Sie, nein: Es ist die Zersetzung in der europäischen Führung. Schauen Sie sich an, mit wem wir es heute zu tun haben: Mit Scholz, Macron, Borell etc. Also, das ist es. Es sind Leute, die nicht einmal eine Vorstellung von einem Wort haben – sie können ihr Wort nicht halten.

Jérémy Normand: Was haben Sie an uns geschätzt, das Sie nicht mehr wiederfinden, obwohl Sie doch so oft in Frankreich waren? Was haben Sie an Frankreich geschätzt, was Sie heute nicht mehr finden?

Pjotr Tolstoi: Hören Sie, ich mag Frankreich, ich mag die Kultur, ich mag es. Ich bedauere sehr, dass ich meine Kinder nicht in den Louvre bringen kann. Ich weiß nicht, wie ich ihnen Paris zeigen soll.

Jérémy Normand: Weil Sie im Moment noch keine Atombombe nach Paris schicken wollen. Davon ist schon eher die Rede.

Pjotr Tolstoi: Natürlich, im russischen Fernsehen, wird berechnet, wie lange es dauern würde, bis es eine Atomrakete nach Paris macht. Nicht – zwei Minuten laut Solovyov – aber ein bisschen mehr.

Jérémy Normand: Begannen Sie mit der Ausarbeitung solcher Pläne?

Pjotr Tolstoi: Ja, natürlich. Wir planen, weil für uns, die Sicherheit des Landes historisch wichtig ist: Wenn NATO-Länder, darunter auch Frankreich, Raketen an unseren Grenzen und nach einem NAO-Beitritt auch in der Ukraine stationieren wollen, ist das für uns nicht akzeptabel.

Der zweite Teil des Interviews wurde im Büro fortgesetzt

Jérémy Normand: Wir haben hier gesehen und gehört, wie Emmanuel Macrons Worte ins Russische übersetzt werden. Sie verfolgen aufmerksam, was der französische Präsident sagt, mehr als das, was zum Beispiel der deutsche Bundeskanzler sagt. Warum das? Was ist an den Worten von Emmanuel Macron so schlimm, dass es den russischen Behörden die Haare zu Berge stehen lässt?

Pjotr Tolstoi: Er ist der erste europäische Politiker, der die Entsendung von Soldaten in die Ukraine direkt angesprochen hat: Das ist eine Aussage, die für uns sehr beunruhigend ist, weil sie uns dem Dritten Weltkrieg förmlich näherbringt.

Jérémy Normand: Doch, Sie sind es, die von diesem Dritten Weltkrieg sprechen, nicht wir Franzosen.

Pjotr Tolstoi: Natürlich, Ihr Franzosen, die mit den Soldaten nach Odessa, einer russischen Stadt, kommen wollt: Ihr Franzosen verursacht den dritten Weltkrieg, weil – ich weiß es nicht – 300 oder 400 Franzosen getötet worden wären. Ihr Präsident wird in die Falle tappen: Er soll entweder die Geschichte beschleunigen und die Truppenpräsenz erhöhen oder die Truppen abziehen.

Jérémy Normand: Sie sagen, dass Odessa russisch sei. Die Regierung – der Kreml sagt auch, dass der Donbass russisch und der größte Teil der Ukraine historisch gesehen russisch sei. Natürlich bestreitet niemand die gemeinsame Kultur zwischen diesem Land und Russland.

Pjotr Tolstoi: Es ist nicht die gemeinsame Kultur: Es ist die gleiche Kultur, weil es das gleiche Volk ist.

Jérémy Normand: Aber ich bin, als Journalist, seit Beginn des Krieges in die Ukraine gereist: Ich habe Ukrainer getroffen und alle haben mir gesagt, dass sie sich von Russland fernhalten, dass sie ihre Unabhängigkeit behalten, dass sie Ukrainer bleiben und nicht russisch werden wollten. Hören Sie diese Stimmen der Ukrainer, die Ihnen sagen, dass Sie in Ruhe gelassen werden und unabhängig sein wollen?

Pjotr Tolstoi: Wir haben 30 Jahre gewartet, bis diese Ukrainer aufhören würden, Dummheiten gegen die 20 Millionen Russen, die in der Ukraine leben, zu begehen: ihnen ihre Sprache zu verbieten, ihnen die russische Bildung zu verbieten, ihnen die gemeinsame Geschichte, die wir in der Ukraine und Russland haben, zu verbieten. Das ist mein Land: Mein Urgroßvater war Bürgermeister von Kiew – das ist mein Land und ich will nicht, dass mein Land zu einem Nazi-Land wird, wie es heute geschieht.

Jérémy Normand: Aber die Dinge…

Pjotr Tolstoi: … ändern sich: Einige wollen nicht, dass mein Land eine andere Sprache spricht, doch ich will nicht, dass mein Land zu einem Raketen-Stützpunkt der NATO gegen mein Land wird und ich will nicht, dass mein Land, Ukraine, unter der Diktatur der westlichen Länder und von NATO bleibt. Die Ukraine wird niemals in den Grenzen, die es vor dem Krieg gab, existieren. Das wird es für uns nie spielen.

Das ist eine existenzielle Frage: Wir werden nicht aufhören oder vorgeben, die Truppen wieder abzuziehen.

Wir glauben nicht mehr an Vereinbarungen mit Europäern – wir glauben nicht mehr an Vereinbarungen mit Amerikanern. Wir werden unsere Sicherheit in dem Maße sicherstellen, wie es von Wladimir Putin, dem Präsidenten Russlands, entschieden wird. Und wenn wir dann sagen, wir hören auf, wird es eine weitere Konferenz über die Sicherheit in Europa geben, wie die in Helsinki oder Jalta. Das ist ganz einfach!

Jérémy Normand: Der französische Präsident lehnt es ab, dass es zu dieser Situation kommt…

Pjotr Tolstoi: Seine Meinung interessiert uns nicht!

Jérémy Normand: Es ist Ihnen egal, was Emmanuel Macron genau sagt? Auch, wenn er Ihnen sagt, dass er bereit sei, sich keine Limits aufzuerlegen?

Pjotr Tolstoi: Diese “Limits” sind uns egal. Macron und das, was er sagt, ist uns völlig egal: Macrons “Limits” scheren uns nicht und wir werden töten.

Jérémy Normand: Frankreich bleibt eine Atommacht – berücksichtigen Sie das?

Pjotr Tolstoi: Absolut, mit 200 Raketen: Wir werden alle französischen Soldaten töten, die auf ukrainischen Boden kommen, alle von ihnen! Schon heute gibt es sie: Im Ukraine-Konflikt werden 13.000 Söldner eingesetzt, darunter 367 Franzosen, von denen 147 bereits eliminiert wurden. Es gab also 147 französische Staatsbürger, die in der Ukraine getötet wurden, doch wir werden alle töten, keine Sorge!

***

Übersetzung aus dem Französischen: UNSER-MITTELEUROPA

Webseite von BFM TV: Hier



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Und auch gegen die Klima-Hysterie, die letztlich der Nährboden für Programme ist, die uns das Geld aus der Tasche ziehen sollen, wir wir bereits jetzt schon erfahren dürfen. Stichwort: Energiewende. Und das ist erst der Anfang! Die Umverteilung von unten nach oben hat gerade erst begonnen.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „KLIMA-HYSTERIE? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 


 

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here